Über Selbsthilfegruppen

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 490.000 Menschen neu an Krebs.
Eine Krebsdiagnose ist für den Betroffenen und dessen Angehörige ein großer Schock. So individuell die Menschen sind, so unterschiedlich verarbeiten und verkraften sie diese dramatische Veränderung in ihrem Leben. Neben der medizinischen Hilfe ist auch die zwischenmenschliche (über)lebenswichtig. Diese Hilfe finden die Betroffenen in Selbsthilfegruppen.

Durch das Gespräch mit Betroffenen wird jedem Einzelnen klar: ich bin nicht allein. Schon das Sprechen über die Krankheit und die Symptome helfen.

Selbsthilfegruppen unterstützen die Betroffenen, sich zu kompetenten Patienten zu entwickeln, die

            sich den Herausforderungen der Erkrankung stellen
            sich auf die eigenen Ressourcen zur Krankheitsbewältigung besinnen
            dabei auch persönliche Bedürfnisse berücksichtigen
            eigene Zielvorstellungen verfolgen und Autonomie wahren

Nur direkt vor Ort kann den Bedürfnissen der Betroffenen Rechnung getragen werden.

Derzeit betreut der Landesverband Miteinander Füreinander mehr als 600 Mitglieder in 36 Selbsthilfegruppen